ard_basis
Quelle: ARD

Der derzeitige ARD Chef würde gerne Youtube einen Europäischen Konkurrenten vor die Nase stellen.
Gegenüber dem Handelsblatt erläuterte Ulrich Wilhelm seine Vorstellungen davon, wie man ein Gegengewicht zu dem großen Videoportal des Google-Konzerns etablieren könnte. “Was wir brauchen, ist eine europäische digitale Infrastruktur – eine Plattform von Qualitätsangeboten im Netz, an der sich die öffentlich-rechtlichen, die privaten Rundfunkanbieter, die Verlage, aber auch Institutionen aus Wissenschaft und Kultur und viele andere beteiligen können”, sagte er.
Das Geheimnis des Erfolgs sieht Wilhelm letztlich also in qualitativ hochwertigen Inhalten, die eben die verschiedenen Anbieter beisteuern, und einigen Facebook-ähnlichen Features, über die sich die Nutzer beteiligen können. Das bezeichnet er dann als “ein Angebot, das von Youtube, Facebook und Google gelernt hat, aber auf europäischen Idealen von Vielfalt, Qualität und Offenheit aufbaut”.

Quelle: Winfuture

Vorheriger ArtikelWarum die Auszeit für Phil Laude so wichtig war
Nächster ArtikelIm Interview Onkel Torre
Philipp Gilnhammer
Seit 2013 bin ich von Youtube fasziniert, ich selber habe auch als Youtuber gestartet bis ich gemerkt habe wie viel Arbeit dies eigentlich ist. Daher mich auch immer wieder interessiert hat, was auf Youtube so los ist, habe ich mich schlau gemacht und wirklich kein Magazin gefunden was nur von Youtube berichtet. Deswegen habe ich Beeview gegründet.